Manuel Knill Leiter „Standortmarketing & Tourismus“

Stadt wieder Mal "neu denken"

15.09.2021 | Stand 15.09.2021, 8:02 Uhr
Manuel Knill −Foto: privat

Im Zuge des Innenstadtprozesses, wurde als eine von 25 Maßnahmen zur Standort- und Innenstadtförderung die Stelle eines Marketingmanagers geschaffen. In der Verwaltungsratssitzung im Mai wurde Manuel Knill als neuer Leiter für Standortmarketing und Tourismus bestätigt. Seit Anfang Juli verantwortet er nun diesen Aufgabenbereich für die Stadt Ingolstadt. Der Kommunikationsdesigner studierte und arbeitete in London und München bei namhaften Werbe- und Marketingagenturen und leitete die letzten Jahre als Gesellschafter und Geschäftsführer ein eigenes Unternehmen in München und Ingolstadt. Der 37-Jährige Ingolstädter setzte sich gegenüber knapp dreißig weiteren Bewerbern in der Vorauswahl und einer weiteren Runde im Auswahlgremium durch.

Die von Knill verantwortete und neu zu schaffende Abteilung „Standortmarketing und Tourismus“ fokussiert sich ab 1. Januar 2022 darauf, das Image der Stadt Ingolstadt in einem Entwicklungsprozess zu erarbeiten, die Marketingmaßnahmen standortübergreifend zu bündeln und den Tourismus überregional zu etablieren und international auszubauen.

Vor dem Hintergrund der sich immer schneller entwickelnden Konkurrenzsituation der Standorte im süddeutschen Raum und unter Berücksichtigung der Arbeitsmarktsituation und des wachsenden Angebotes der Universitäten und Hochschulen, ist eine Professionalisierung des Standortmarketings wesentlich, um die Aufgaben der Zukunft zu bewältigen. Herausforderungen der kommenden Jahre sind vor allem der Mangel an Fachkräften, jungen Unternehmen und internationalen Touristen. Durch die Zusammenführung von Kompetenzen, Budgets und Prozessstrukturen können Aufgaben besser bewältigt und breiter vermarktet werden.

„Ich freue mich, dass wir mit Herrn Knill einen absoluten Fachmann im Bereich Marketing und Werbung für uns gewinnen konnten“, unterstreicht Wirtschaftsreferent und Vorstand der IFG, Georg Rosenfeld. „Unser gemeinsames Ziel ist es, ein zukunftsfähiges Standortmarketing zu etablieren, das den großen Potenzialen des Standortes und deren Bürgerinnen und Bürgern gerecht wird. Wir möchten gemeinsam für einen Standort der Zukunft, für eine Plattform der Innovatoren und nicht zuletzt für ein nachhaltiges und spannendes Tourismusangebot sorgen.“

Manuel Knill freut sich über die Herausforderungen, die mit der neuen Aufgabe verbunden sind und das entgegengebrachte Vertrauen. „Die konkurrierenden Standorte befinden sich in einer der größten Transformationen der letzten Jahrzehnte, wobei die Digitalisierung und die globale Veränderung der Wirtschaftsverhältnisse die stärksten Triebfedern darstellen. Wir haben jetzt die Möglichkeit, Stadt bzw. Lebensraum neu zu denken. Der Standort der Zukunft kann wie ein Campus, eine Plattform oder ein Partner auf Augenhöhe individuell auf die Bedürfnisse der Zukunft eingehen. Ob junge Familie, frisch gegründetes Unternehmen oder die breite Bürgerschaft, welche sich mit Herz und Seele mit dieser Stadt identifiziert – wir müssen ganzheitlich an alle Menschen denken und dementsprechend ganzheitlich konzipieren und handeln. Durch die strategische Neuentwicklung aller Touchpoints der Bürger, sowie der Unternehmen und der touristischen Besucher kann Ingolstadt eine entscheidende Rolle in der Metropolregion München und darüber hinaus einnehmen. Wir wollen Historie spürbar machen, die Gegenwart gestalten und die Zukunft entwickeln. Dies schaffen wir durch innovatives Denken, digitale Zusammenarbeit und die Bereitschaft neue Wege zu gehen“, davon ist Knill überzeugt. (ty)